• Freitag, Juli 11th, 2008

Zwei Geparden

Der Mensch als soziales Wesen reagiert automatisch auf mögliche Beziehungen zwischen anderen Individuen. Das Leben in einer Gruppe basiert auf dieser Interaktion. Mit der Gestaltungsvorlage, die ich euch hier vorstellen möchte, kann man diese Verhaltensgrundlage kompositorisch nutzen.

Wann und wie nutze ich diese Gestaltungsvorlage ?

Diese Gestaltungsvorlage ist generell nutzbar, wenn man zwei Individuen hat, die man mit genug Platz von einander separieren kann. Ich separiere die zwei Motive, da ansonsten aus den zwei Motiven wieder eines wird. Beide Motive sollten scharf dargestellt sein um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu wecken. Daraus geht hervor das die beiden Motive in der Regel auf einer Ebene angesiedelt sind. Durch die zwei separierten Motive im Bild entsteht automatisch eine Verbindung zwischen diesen, die der Betrachter mit seinen Augen entlang wandert. Durch die Verbindung der beiden Motive kann man den Betrachter auch nach “außen” befördern, das heißt der Betrachter sieht sich einer geschlossenen Gruppe gegenüber.

Beispiele:

Zwei Geier Zwei Geier (eingezeichnet)

Die allgemeine Meinung über Aasfresser, das unvorteilhafte Aussehen der Geier geben einem bei diesem Bild sofort das Gefühl, dass die beiden etwas aushecken. Durch das Separieren und der getrennte Aufbau kann man den Blick des Betrachters von einem Geier zum anderen Wandern lassen.

Ein paar Warzenschweine Ein paar Warzenschweine (eingezeichnet)

Dieses paar Warzenschweine habe ich in Südafrika aufgenommen. Der gleichmässige Hintergrund lässt die Beiden als einzelne Punkte hervorstechen. Auch in diesem Bild hat man sofort das Gefühl das die beiden in irgend einer Beziehung zueinander stehen.

Zwei Geparden Zwei Geparden (eingezeichnet)

Diese zwei Geparden habe ich bewusst von den anderen Geparden abgetrennt. Dadurch das ich beide im Bild ebenfalls getrennt dargestellt habe entstehen zwei Motive die sofort eine kompositorische Beziehung zueinander aufbauen. Das Auge des Betrachters wandert so von einem Geparden zu anderen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply