• Freitag, Februar 27th, 2009

Leopard und Kudu

Auf meinem Trip durch Namibia konnte ich dieses Bild machen. Die Geschichte dazu und was ich daraus gelernt habe möchte ich euch gerne erzählen …

Bildergeschichten: Leopard und Kudu

Das Bild entstand auf dem Gelände der Africat – Foundation in Namibia. Die Leoparden die wir fotografierten Leben dort als “Sparringspartner” für auszuwildernde Geparden.
Die Geparden sollen lernen das es im Busch auch noch stärkere Raubtiere als sie selber gibt und das man manchmal seine Beute teilen muss.

Die Leopardin hatte ein oder zwei Tage zuvor das Kudu gerissen und war dabei mit ihren schon etwas älteren Jungen die Reste abzunagen. Nachdem wir schon eine Weile vor Ort waren und versuchten die Leoparden durch das hohe Gras zu fotografieren, nahm einer der Leoparden den Kuduschädel und lief auf den nächsten Baum zu.

Ich wusste das Leoparden ihre Beute auf Bäumen sichern und schwenkte auf den Baum. Der Leopard sprang auf den Baum und kam von hinten mit dem Schädel durch die Astgabel wo ich ihn schließlich fotografieren konnte. Ich machte noch weiter Bilder doch da war der Leopard schon so hoch im Baum, dass der blaue Himmel das Bild zerstörte.

Während ich das Bild machte stand ich auf dem Landrover und konnte dem Leopard praktisch in Augenhöhe fotografieren. Die Entfernung würde ich heute auf 5 – 10 m schätzen.

Das ausschlaggebende des Bildes war der perfekte Moment, den ich nur dadurch festhalten konnte indem ich ahnte was der Leopard tun würde. Das Glück das der Leopard von hinten durch die Astgabel kam machte die Situation perfekt. Interessant war auch zu sehen das dieses Bild durch die Ton in Ton Farbverteilung sehr gut wirkt. Sobald der blaue Himmel mit ins Spiel kam wurde dieses Ton in Ton gestört und entsprechend war das Bild nicht mehr so harmonisch. Ein weitere Teil der in diesem Bild gut wirkt ist der Kontrast zwischen dem Leopard und dem Kuduschädel. Mir fallen da spontan Leben / Tod, Eleganz / Zerfall, Raubtier / Beute, … ein.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply