• Mittwoch, Mai 13th, 2009

Himbeere in Weiss

Wo stelle ich eigentlich in meinem Bild scharf ? Eine grundlegende Entscheidung. Mal schauen …

Schärfere Fotos: Wo stelle ich scharf

Beim Scharfstellen einer Aufnahme stellt sich häufig die Frage nach dem Fokuspunkt. Verschiedene Situationen verlangen nach verschiedenen Ansätzen.

Bei Tieraufnahmen stellen häufig die Augen den zentralen Fokuspunkt dar. Die Augen werden in der Regel vom Betrachter für so wichtig gehalten, dass unscharfe Augen als negativ empfunden werden. Wenn ich nicht genug Licht habe um eine entsprechend gewünschte Schärfentiefe zu erreichen versuche ich wenigstens die Augen in den Fokusbereich zu legen.

Gepard ganz nah
In diesem Bild habe ich das linke Auge des Geparden betont, indem ich den Fokus auf den linken Rand
des Auges gelegt habe. Mit der Blende f / 2.8 konnte ich die Schärfentiefe sehr gering halten.

Des weiteren muss man berücksichtigen, dass der Bereich der Schärfentiefe vor dem Fokuspunkt bei kurzen Brennweiten immer geringer ist wie hinter dem Fokuspunkt. D.h. wenn ich z.B. auf zwei Meter scharf stellen, dann habe ich bei entsprechender Blende und Brennweite einen Schärfebereich von 1 – 7 m. Sprich 1 m liegt vor dem Fokuspunkt und 5 m hinter dem Fokuspunkt. Die häufig verbreitete Regel, dass ⅓ des Schärfebereiches vor dem Fokuspunkt liegt und ⅔ hinter dem Fokuspunkt stimmt nicht. Je kleiner der Abbildungsmaßstab (Weitwinkel) desto weiter verlagert sich das Verhältnis hinter den Fokuspunkt. Ab einer bestimmten Brennweite ist das Verhältnis 50:50. Um dies für seine Objektive zu bestimmen kann man den Calculator unter : http://www.dofmaster.com/dofjs.html nutzen.

Manche Objektive werden zu Rand hin unscharf. Das sollte man prüfen. Wenn man ein Zoom besitzt kann es sein das der Rand nur bei maximaler oder minimaler Brennweite unscharf wird. Wenn man diese Bereiche kennt kann man ihn wenn nötig und möglich umgehen, oder aber seine Komposition entsprechend anpassen.

Bei einem größeren Schärfebereich und entsprechender Zeit nutze ich die Abblendtaste um diesen zu bestimmen und einzuschätzen. Des weiteren sind natürlich die Formeln zur Berechnung der Schärfentiefe und des Schärfebereichs nützlich, aber im Laufe der Zeit lernt man einfach seine Objektive mit der jeweiligen Blenden / Brennweiten einzuschätzen.

Bei Motiven die ich häufig fotografiere kenne ich exakt die Blenden – Brennweiten – Kombination die ich brauche um eventuell den Kopf oder nur die Blume im Vordergrund scharf zu stellen. „Trial and Error“ – kann hier weiterhelfen Situationen einschätzen zu lernen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply