• Mittwoch, Mai 27th, 2009

Kuhantilopen im Etosha

Die Kamera ruhig zu halten ist oft leichter gesagt als getan. Hier ein paar Tipps, die bei mir funktionieren.

Ruhig halten

Es ist schwer auf die Frage zu antworten, wie man seine Kamera möglichst ruhig hält. Ich kann hier eigentlich nur Tipps geben, die entsprechend bei mir helfen, da jeder Mensch einen anderen „Zittergrad“ hat.

Wenn ich aus der Hand fotografiere versuche ich mich immer irgendwo anzulehnen. Hauswände, Bäume, Felsen oder der Boden sind hier Ideal. Ansonsten halte ich die Kamera und meine Arme nah an meinem Körper. Die Arme stützen sich dabei auf meine Brust. Die Beine sollten einen festen Stand haben. Wenn es möglich ist kann man dabei auch im Sitzen fotografieren und die angewinkelten Beine als Auflage nutzen.
Bei Hochformataufnahmen ist ein Batteriegriff von nutzen, da man dann den einen Arm nicht vom Körper weghalten muss.
Beim Auflegen oder Anlegen an eine Unterlage muss man darauf achten das diese nicht vibriert. Auf Booten und in Autos sollte der Motor abgeschaltet sein.

Mit dem Beanbag aus dem Auto fotografieren
Während einer Autosafari nutze ich die Autoscheibe und einen Beanbag als Unterlage. Hierbei
ist es wichtig, dass der Motor des Autos nicht mehr läuft, da sich sonst die Vibrationen auf
die Kamera übertragen würden.

Eine Faustformel zur Fotografie aus der Hand lautet, die Verschlusszeit sollte höchstens dem Kehrwert der Brennweite mal dem Crop Faktor entsprechen. D.h. bei einer Brennweite von 200 mm sollte die Verschlusszeit maximal 1 / 200 sec sein. Hat die Kamera einen Cropfaktor von 1.5 dann sollte man sogar maximal eine Verschlusszeit von 1 / 300 sec haben. Dies ist allerdings nur eine Faustformel.

Aus der Hand mit langer Brennweite
Als dieses Foto von mir geschossen wurde hatte ich an meiner Kamera noch keinen Batteriegriff.
Ich war bei Hochformataufnahmen gezwungen den rechten Arm vom Körper zu entfernen.

Ich versuche den Auslöser ruhig durchzudrücken. Etwas mehr „Zeit“ gewinne ich, wenn ich den Auslöser exakt zwischen ein- und ausatmen drücke.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response

  1. Cool! Das erste Foto ist ja echt der Hammer;) Bravo, sehr schön.Weiter so!

Leave a Reply