• Dienstag, September 08th, 2009

Ergebnis Smart Sharpening (Selektiver Scharfzeichner)

Wenn es nötig wird die verschiedenen Helligkeitsbereiche eines Bildes getrennt voneinander zu schärfen, greife ich zum Smart Sharpening Tool von Photoshop …

Schärfere Fotos: Lichter oder Tiefen Schärfen

Der „Selektive Scharfzeichner“ unterscheidet sich von anderen Scharfzeichner dadurch, dass man hier die Tiefen und Lichter getrennt voneinander bearbeiten kann.

Distel vor dunklem Hintergrund
Im Original sollen nur die Lichter geschärft werden. Der dunkle Hintergrund soll nicht geschärft werden. Die Fläche im Hintergrund weisst keine Details auf, außerdem würde sich das Rauschen in der Fläche verstärken.

Den „selektiven Scharfzeichner“ (Smart Sharper) findet man in Photoshop unter Filter -> Sharpen -> Smart Sharpen.

Smartsharpening
Smart Sharpen / Selektiver Scharfzeichner findet man im Filter Menü unter Sharpen -> Smart Sharpen.

Im Dialog „Selektiver Scharfzeichner“ schalte ich auf Advanced. Es erscheinen drei Reiter Sharpen, Shadow und Highlight.
Ich fange mit dem Sharpen Reiter an. Das Dropdown stelle ich einfach auf Gaussian Blur. Amount und Radius verhalten sich wie
beim „Unscharf Maskieren“. Ich stelle die Schärfe für den Bereich ein, den ich Scharfstellen möchte. Den restlichen Bereich ignoriere ich.

Smart Sharpening - Sharpen
Der Reiter „Sharpen“ dient zum Einstellen der Schärfe. Die Grundlage dafür ist ein „Unscharf maskieren“ – Filter.

Als nächstes nehme ich mir den Bereich vor der nicht geschärft werden soll. In diesem Fall die Tiefen. Ich öffne den Reiter Shadow.
Interessant sind hierbei die Regler „Fade amount“ und „Tonal Width“. Mit „Fade Amount“ stelle ich ein wie stark die Schärfung für den Bereich der Schatten
zurück genommen wird. Ein „Fade Amount“ von 100% wie unten zu sehen bedeutet, dass keine Schärfung im Bereich der Schatten auftritt.
Die „Tonal Width“ bestimmt wie weit der Bereich der Schatten geht. D.h. von totalem Schwarz 68% weit in den hellen Bereich wird im Shadow Regler berücksichtigt.
Die 68% merke ich mir um die fehlenden 32% (100 – 68) nachher im Lichter – Bereich einzustellen. Der Radius bestimmt welche Pixel im Umkreis um ein als Schatten identifizierten Pixel mit berücksichtigt werden sollen. Ich habe in der Praxis keine Verwendung für den Schalter und nutze hier 1 Pixel.

Smart Sharpening (Selektives Scharfzeichnen) - Shadows (Schatten)
Die Tiefen werden nicht geschärft und erstrecken sich von ganz Schwarz über 68% des Tonwertbereiches.

Nun wechsel ich in den Reiter Highlight und stelle dort entsprechend 32% für die „Tonal Width“ ein. Da ich die volle Wirkung der Schärfung in den Lichtern haben möchte steht der „Fade Amount“ auf 100%. Auch hier ignoriere ich den Radius.

Smart Sharpening (Selektiver Scharfzeichner) - Highlights (Lichter)
Die Lichter weden zu 100% geschärft und erstrecken sich von Weiß bis zu 32% des Tonwertbereiches.

Wenn ich mit den Einstellungen zufrieden bin, dann klicke ich auf OK. Das Endergebnis seht ihr unten. Ich habe die Lichter geschärft und die
Schatten im Bild sind unangetastet.

Ergebnis Smart Sharpening (Selektiver Scharfzeichner)
Das Endergebis der Schärfung. Geschärft wurde nur der helle Bereich der Distel. Hintergrund und dunkle Teile der Distel wurden nicht mitgeschärft.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
Leave a Reply